Erweiterung Milchviehstall überdimensioniert – Grüne unterstützen Bürgerinitiative

Unsere letzte Mitgliederversammlung am 22.05. führten wir in Steinheuterode durch. Hintergrund ist, dass in dem Dorf mit 260 Einwohner*innen ein Milchviehstall mit 2.667 Milchkühen existiert, dessen Bestand noch einmal um 600 Tiere erhöht werden soll. Gegen die damit in Verbindung stehenden Belastungen hat sich eine Bürgerinitiative gegründet. Zudem haben sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie der Naturschutzbund Obereichsfeld aus naturschutzfachlichen Gründen dagegen ausgesprochen. Trotzdem hat der holländische Landwirt eine Genehmigung vom Landratsamt Eichsfeld bekommen, den Bau des Stalls zu beginnen, obwohl noch einige Widerspruchsverfahren laufen.

Bei einem Ortsrundgang informierten sich die Mitglieder des Kreisverbandes über die Lage der Ställe und ihre Auswirkungen auf das Dorf. Mit dabei waren der Landespolitiker Roberto Kobelt (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Johanna Scheringer-Wright (DIE LINKE). Einserseits wurde der neue im Bau befindliche Offenstall besichtigt. Auf dem anschließenden Bestandsgelände kamen die etwa 15 abendlichen Spaziergänger*innen nicht mehr aus dem Staunen heraus. Drei offene Güllebecken verbreiten einen infernalischen Geruch, der immer wieder auch den Ort mit seinen Menschen erreicht. Daneben sind es die maroden Bauten des alten Kuhstalls, die an einer gut geführten Milchviehaltung zweifeln lassen.

Das Fazit lautet: Hier müssen wir als Bündnisgrüne im Eichsfeld weiter dran bleiben. Wir als Partei haben zwar keine Einflussmöglichkeiten auf das Genehmigungsverfahren. Wir werden die Bürgerinitiative allerdings auch weiter unterstützen und uns mit ihnen für eine lebenswerte Umwelt in Steinheuterode einsetzen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld