Kein Platz für rechtsradikales Denken

Wieder einmal bot Leinefelde die Kulisse für einen “Heimattag” der NPD. Auch wie jedes Jahr waren wieder rechtsextreme Musikgruppen die Aufmacher für das Treffen der Szene. Doch es kamen wieder antifaschistisch gesinnte Menschen zu einer Gegendemonstration zusammen, um zu zeigen: Dieses Eichsfeld ist demokratisch und weltoffen und die Zivilgesellschaft schaut nicht weg, wenn der braune Mob seine dumpfen Parolen in die Welt tönt.

Insgesamt etwa 150 Menschen waren zur Gegendemonstration gekommen, die am Bahnhofsvorplatz begann und dann in die Leinefelder Südstadt führte zum Gelände des rechten Treffens. Dort gab es dann eine Kundgebung, die Michael Hoffmeier (Mitglied der Fraktion SPD/Grüne im Kreistag) moderierte. Für die Bündnisgrünen sprach Madeleine Henfling, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Thüringer Landtag.

Nach der Kundgebung ging es dann wieder zurück zum Ausgangspunkt der Demonstration. Wer wollte, konnte zu einem Friedensgebet in die Bonifatiuskirche kommen.

Wir danken allen aktiven Demonstranten für ihren Einsatz für Demokratie und Menschenwürde, aber auch allen Menschen, die diese Demonstration vorbereiten aus den verschiedenen Religionsgemeinschaften, Parteien und Organisationen des Eichsfeldes.

Verwandte Artikel