Unnötige Eingriffe lehnen wir ab – SuedLink sollte mit vorhandener Infrastruktur gebündelt werden

“Für uns als Bündnisgrüne ist klar, dass Stromübertragung auch Leitungen braucht.
Allerdings sehen wir es bei der Umsetzung von Leitungsprojekten wie dem geplanten
SuedLink als notwendig an, dass neue Zerschneidungen vermieden werden. Wir
sprechen uns deshalb dafür aus, dass Infrastrukturprojekte gebündelt werden und
vorhandene Trassen wie die nord-süd verlaufende Autobahn A7 dafür genutzt
werden“, erklären die Kreissprecher.
„Bei einer Entscheidung über den Verlauf des SuedLink sehen wir im Moment noch
nicht das letzte Wort gesprochen. Gerade im Eichsfeld haben wir mit dem
Gesamtverbund des Grünen Bandes einen wichtigen natürlichen Schatz, der für
Natur und Regionalentwicklung besonders wichtig ist. Egal ob Neubau der
Bundestraße B247 oder Stromautobahn. Wir kämpfen hier für den Erhalt der
Erinnerungskultur und die dauerhafte Garantie für eine einmalige Flora und Fauna,
die sich auf dem ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifen angesiedelt hat. Unnötige
Eingriffe in diesen Bereichen lehnen wir ab. Gleichzeitig sprechen wir uns für die
Ausweisung des Grünen Bandes zu einem Nationalen Naturmonument aus“,
erklären Hille und Sondermann.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld